Nacht des Lebens 2019

Nacht des Lebens 2019

Es ist eine ganz besondere Jugendveranstaltung, die die Communität Casteller Ring und die Abtei Münsterschwarzach jedes Jahr am 31. Oktober gemeinsam ausrichten: die "Nacht des Lebens".

Seit mindestens acht Jahren nehmen Jugendliche aus den evangelischen Gemeinden Rüdenhausen und Wiesentheid gemeinsam mit Pfarrer Martin Fromm an der "Nacht des Lebens" teil. Dabei ist das Echo jeweils sehr unterschiedlich – bei der Pfarreijugend und bei den verschiedenen Gruppen junger Menschen, die sich am Schwanberg einfinden. In "guten Jahren" kamen zwischen 100 und 150 Jugendlichen und jungen Erwachsenen zum Schwanberg, um die dunkle Nacht zu erhellen – von denen die Pfarrei Rüdenhausen/Wiesentheid ein gutes Dutzend stellte.

In anderen Jahren war die Teilnehmerzahl hier wie dort sehr viel geringer. Wer über einen langen Zeitraum zurückschaut, dem fällt allerdings etwas anderes auf. Der grundlegende Wandel der Veranstaltung hängt nicht mit der Zahl der Teilnehmer zusammen – ein Auf und Ab ist völlig 'normal' -, sondern mit der veränderten Altersstruktur: Waren früher die Erwachsenen als Aufsichtspersonen und Chauffeure der Teenager dabei, so stellen sie inzwischen die eigentlichen Teilnehmer und werden – aber auch nur manche! – von Kindern und Jugendlichen begleitet. Der Beginn in der erleuchteten Michaelskirche machte es möglich, alle zu zählen, die zur "Nacht des Lebens" 2019 auf den Schwanberg gekommen waren: 58 Personen, davon aber nur zehn unterhalb des Erwachsenenalters. Es wäre eine wichtige und lohnende Aufgabe der Jugendmitarbeiter der Pfarreien und Dekanate beider Konfessionen sich dafür einzusetzen, dass die "Nacht des Lebens" als Jugendveranstaltung erhalten bleibt.

Die Teilnahme an der „Nacht des Lebens“ hat in der der Pfarrei Rüdenhausen/Wiesentheid eine Besonderheit: Die Gruppe trifft sich nicht erst am Schwanberg, sondert startet ab dem Wiesentheider Gemeindezentrum. 13 Kilometer Fußmarsch sind es ab Wiesentheid zur Michaelskirche der CCR, der für zwei Picknickpausen unterbrochen wird. Wiener Würstchen und Minisalamis, Käse und Essiggurken, dazu Laugen- und Vollkornbrötchen und zum Abschluss Sesamriegel und Kuchen sorgen für das nötige Durchhaltevermögen.

 

  • 191031 Nacht Des Lebens 1

  • 191031 Nacht Des Lebens 3

  • 191031 Nacht Des Lebens 4

Oben angekommen erhalten alle eine brennende Fackel, dann lässt man sich von Schwester Kathrin-Susanne und Pater Jesaja auf einen geistlichen Weg in fünf Stationen führen – mal wird schweigend Nacht, Wald und Feuerschein erlebt, mal wird singend durchs Dunkel gezogen, mal findet man sich mit einem Zufalls-Partner zu einem tiefen persönlichen Gespräch zusammen, dazwischen gibt es Impulse aus der Bibel und zeichenhafte Handlungen.

Erste Station ist ein Taufgedächtnis am Brunnen im Kreuzgang des Klosters, bei dem sich jeder mit dem kalten Wasser zeichenhaft bekreuzigt: Durch die Taufe bin ich ein geliebtes Kind Gottes, eine Schwester / ein Bruder Jesu. Den Abschluss bildet eine kurze Andacht am Kappelrangen mit der Möglichkeit zur Einzelsegnung. Die "Nacht des Lebens" vermittelt stets intensive Erfahrungen – der Einzelne lässt sich ein auf die Begegnung mit sich selbst, mit dem Anderen, mit der Gruppe und mit Gott. Thomas Vogel wundert sich, dass aus den umliegenden Gemeinden so wenige Pfarrer und Gruppenleiter mit ihren Jugendlichen teilnehmen: "Diese Wanderung kann doch auch zu einem Wir-Gefühl in einer vorhandenen Gruppe wie Konfirmanden oder Präparanden beitragen!"

Nach 6 Stunden und etwas über 20 Kilometern Wanderung kehrten alle müde und verfroren, aber auch erfüllt von Eindrücken mit dem Auto zurück – und zumindest für die erwachsenen Begleitpersonen ist klar: Nächstes Jahr wieder!

Text: Pfarrer Martin Fromm
Fotos: Thomas Vogel

Weiterlesen

Musical "Komm folge deinem Stern" am EGM

Musical "Komm folge deinem Stern" am EGM

Steh immer wieder auf. Mit einem besseren Motto hätte man die Aufführungen des Ehemaligen Musical am Egbert-Gymnasium Münsterschwarzach (EGM) am vergangenen Wochenende nicht beschreiben können.

Auf Wunsch einer ehemaligen Schülerin der Schule, die vor zwei Jahren schwer erkrankte, schlossen sich rund 20 Alumni der Schule zusammen, um das Musical „Komm, folge deinem Stern“ von Markus Binzenhöfer (Originalfassung: „Der Sternenbote“) erneut auf die Bühne zu bringen. Mit großer Resonanz und einem Lichtblick für weitere Erkrankte.

Mehr als zwei Jahre ist es her, dass am EGM das Musical „Sternenbote“, welches aus der Feder des jetzigen Schulleiters stammt, seine Premiere in der Aula der Schule feierte. Zwei Jahre ist es auch her, dass die Schülerin, die sich bereits darauf vorbereitete, die Rolle der Marina, der weiblichen Hauptrolle, zu verkörpern, schwere Porphyrie diagnostiziert bekam und das Musicalprojekt abbrechen musste. Und ein Jahr ist es her, dass sie den Wunsch äußerte, irgendwann einmal das Musical „Sternenbote“ mit weiteren Ehemaligen erneut aufzuführen.

Anfang September ging es schließlich in die "heiße Phase" der Vorbereitung und die Alumni trafen sich fortan täglich, um zu proben. Geprobt wurde zunächst in zwei Gruppen: Band, unter der Leitung von Katharina Gebauer, und Sänger, wobei die Sänger wahlweise Gesangsunterricht bei Mechthild Binzenhöfer erhielten oder unter der Regie von Vincent Rümmele das Schauspiel probten. Ab der zweiten Woche fanden vermehrt „tutti“-Proben statt, also Proben bei denen alle Beteiligten gemeinsam arbeiteten, bis schließlich am 13.09.2019 der große Tag gekommen war und bei nahezu voll besetztem Saal die Premiere der Neuauflage stattfinden konnte.

  • 190913 Muscial Folge Stern

  • 190913 Muscial Folge Stern 9

  • 190913 Muscial Folge Stern 3

  • 190913 Muscial Folge Stern 4

  • 190913 Muscial Folge Stern 2

  • 190913 Muscial Folge Stern 5

  • 190913 Muscial Folge Stern 10

Belohnt wurde die Gruppe mit Standing Ovations durch das Publikum und großes Lob durch den Komponisten und Schulleiter Markus Binzenhöfer, welcher das Musical-Projekt vor zwei Jahren anleitete. Auch an der zweiten Aufführung konnten noch einmal rund 200 Personen das mitreißende Musical erleben.

Der Abschied von der Bühne war für alle emotional und nicht nur den Schauspielen und Musikern rollte die ein oder andere Träne über die Wange. Doch was bleibt, ist ein Ehemaligen-Projekt, das in den Köpfen aller bleibt und ermutigt, sich etwas zu trauen und für etwas einzustehen. Daneben kamen über Spenden der Besucher ein Betrag von weit über 500 Euro zusammen, die nun zur Forschung der seltenen Krankheit Porphyrie gespendet werden soll, um der betroffenen Darstellerin und allen weiteren Erkrankten einen Lichtblick zu schenken. Das war der Ansporn der Gruppe: „Steh immer wieder auf!“.

Die Originalfassung des Stücks „Sternenbote“ stammt aus der Feder von Markus Binzenhöfer. Gesamtleitung und Dirigat hatte Katharina Gebauer inne. Regie führte Vincent Rümmele.

Text: Katharina Gebauer und Ludwig Martin Jetschke
Bilder: Raphael Geuppert

Weiterlesen

Schulfirmung als Chance für den Glauben?

Schulfirmung als Chance für den Glauben?

Oft wird das zu niedrige Firmalter beklagt. In der Abtei Münsterschwarzach werden die Schülerinnen und Schüler am klostereigenen Gymnasium später gefirmt – aus gutem Grund. Und Tradition.

Samstagmittag in der Schulkapelle des Egbert-Gymnasiums Münsterschwarzach (EGM): Im Vorraum stapel sich unzählige Schuhpaare, ein paar Meter weiter sitzen Schülerinnen und Schüler der 10. Klasse auf Decken im Kreis. Unter ihnen das Team der Schulseelsorge und Abt Michael Reepen. Er wird ihnen einen Monat später das Sakrament der Firmung spenden.

Die Schulfirmung am Klostergymnasium stammt noch aus der Zeit des ehemaligen Internats der Abtei Münsterschwarzach. Internatsschüler, die keine Pfarreianbindung hatten, konnten sich hier auf die Firmung vorbereiten und das Sakrament empfangen. Auch für andere Schüler war es möglich die Firmung nicht in der Pfarrei, sondern im Rahmen der Schule zu empfangen. Das Internat ist mittlerweile geschlossen, das Angebot der Schulfirmung ist geblieben.

Die 38 Jugendlichen haben sich in diesem Schuljahr bewusst für eine Firmung innerhalb der "Schulgemeinde" entschieden – und damit auch gegen ihre Heimatpfarrei. Die Vorbereitung steht auch für alle bereits Gefirmten oder evangelischen Jugendlichen offen. "Das ist ein ganz freiwilliges Angebot" erklärt Pater Jesaja Langenbacher, der als Schulseelsorger gemeinsam mit dem Theologen Stefan Sauerbrey auf die Firmung vorbereitet. Ein freiwilliges Angebot, das von Jahr zu Jahr von mehr Schülerinnen und Schülern angenommen wird.

Für diesen Zulauf gibt es laut Stefan Sauerbrey mehrere Faktoren: "Die Jugendlichen kennen die Abtei als Gemeinde, die Schulfamilie als Ort des Glaubens. Sie sind hier in ihrem Glauben oft mehr verwurzelt als in ihrer Heimatpfarrei. Natürlich spielt auch die Beziehungsebene eine große Rolle: Sie kennen uns als Seelsorgeteam aus den Gottesdiensten und Besinnungstagen. " Ein Punkt, den auch Abt Michael für wichtig hält: "Sie kennen unsere Kirche, sie kennen mich und sie sind durch unsere benediktinische Schule mit der Abtei und Gott verbunden. Die Anbindung an die eigene Gemeinde, an die Pfarrei ist heute nicht mehr selbstverständlich."

Auch, wenn die Jugendlichen den Abt als ihren Firmspender kennen, haben sie beim letzten Vorbereitungstreffen Zeit, ihn ganz persönlich kennen zu lernen, ihm auch durchaus kritische Fragen zu stellen. Etwa, ob er auch mal am Glauben zweifelt. Oder wie er denn wissen könne, dass es Gott gibt. Abt Michael antwortet ehrlich. Natürlich kann auch er als Abt mal zweifeln. Und er  erzählt, wo er Gott erfährt. Im Alltag. Auch außerhalb der Kirche.

Diese Authentizität und Ehrlichkeit sind es, die Pater Jesaja für wichtig hält: "Bei uns darf jeder so sein, wie er ist. Ohne Leistungsdruck, mit all seinen Fragen, mit allen Zweifeln – auch am eigenen Glauben. Zweifel gehört zum Glauben und im besten Fall führt es zu einem tieferen Glauben." Stefan Sauerbrey ergänzt: "Die Jugendlichen wissen bei uns ganz klar, woran sie sind. Andererseits kennen wir sie oft schon seit der 5. Klasse – das erleichtert auch uns den Zugang."

  • 190511 Firmvorbereitung Kapelle 2

  • 190511 Firmvorbereitung Kapelle

  • 190511 Firmvorbereitung Abteikirche 2

Ein weiterer Unterschied für Abt Michael: eine intensive Vorbereitung und eine besondere Gestaltung des Rituals. In der Abtei legen sich die Firmlinge vor der eigentlichen Spendung in der sogenannten "Postratio"-Haltung auf den Boden. Diese wird üblicherweise nur bei der Mönchsprofess und bei den Weihen eingenommen. Vertrauen gegenüber den Mitschülern und natürlich gegenüber Gott sind dafür notwendig. "Wenn jemand sagen würde, dass er das nicht möchte, würden wir das auch respektieren" so Pater Jesaja.

Vorgekommen sei das aber noch nie. Pater Jesaja versteht es, den Jugendlichen zu zeigen, worum es bei dieser Haltung geht. Beim Vorbereitungstreffen wird das in der Abteikirche geprobt. Und zwar nicht nur die äußere Form, sondern auch erklärt, wie sich diese auf die innere Haltung auswirken kann. Hinlegen, sich hingeben, befreit aufstehen. "Der Vorteil hier am Kloster ist, dass Rituale und Gebetshaltungen einfach auch bekannt sind. Die Mystik spielt hier eine große Rolle", erklärt Stefan Sauerbrey.

"Unsere Schülerinnen und Schüler sind sehr gut in die Rituale eingeführt und wissen, was sie bedeuten. So können sie sich auch wirklich darauf einlassen", betont Abt Michael. Noch nie habe er in diesem Moment fehlende Ernsthaftigkeit erlebt. Im Gegenteil. Durch diese Rituale merke er, wie sich Jugendliche ganz anders ansprechen lassen. "Für die Paten, die hinter den Firmlingen stehen, ist dieser Moment oft sehr berührend. Wir beten ja dabei um den Heiligen Geist, den die Firmlinge dann empfangen sollen." Dabei erlebe er auch, wie ernst dieses Sakrament von den Jugendlichen genommen wird.

Eine Erfahrung, die auch die Schulseelsorger in der Vorbereitung machen. Ein besonderer Termin ist dabei das Wochenende auf dem Winkelhof, ein Haus der Abtei, das für Kurse genutzt wird. Zwei volle Tage zur gemeinsamen Vorbereitung und zur intensiven Auseinandersetzung mit dem Glauben. "Dass wir beide ein so gut eingespieltes Team sind, spielt dabei natürlich auch eine Rolle", meint Pater Jesaja. Doch der Firmkurs gelinge nur, wenn alle als Gruppe zusammenarbeiten. Das tun die Schülerinnen und Schüler seit Jahren. "Das ist für uns Jahr für Jahr ein Geschenk und ein Segen", freut sich Stefan Sauerbrey.

Und eine große Chance. Eine Chance, Jugendliche im Glauben anzusprechen. Eine Chance, die die Abtei auch in Zukunft nutzen wird.

  • 190511 Firmvorbereitung Abteikirche Sauerbrey

  • 180618 Firmung

  • 180618 Firmung Abt Michael

Über das EGM

Das Egbert-Gymnasium der Benediktinerabtei Münsterschwarzach geht auf die 1901 von Missionsbenediktinern gegründete Schule mit Internat für Jungen im ehemaligen Ludwigsbad bei Volkach zurück. Mit Wiederbesiedlung der 1803 aufgelösten Benediktinerabtei in Münsterschwarzach zog auch die Schule im Jahr 1913 mit um. Von 1940 bis 1945 wurden Schule und Internat durch die Nationalsozialisten aufgehoben. Die Erweiterung als Vollgymnasium für Mädchen und Jungen erfolgte 1981.

Im November 2017 setzte Abt Michael Reepen OSB die Präambel für das neue Schulkonzept des EGM in Kraft. In diesem soll die Verbundenheit mit der Abtei herausgestellt werden. Besonderer Bezug wird dabei auf die Benediktsregel genommen, nach der die Mönche leben. Die Erziehungsziele Kreativität, Selbstständigkeit, Verantwortung und Glaube werden am EGM im Hinblick auf die Regel des Mönchsvaters und der Bibel umgesetzt. Den Schülerinnen und Schülern sollen die drei wichtigen Grundwerte Ehrlichkeit, Respekt und Wertschätzung vermittelt werden – immer der religiösen Prägung der Klosterschule entsprechend. In der 5. Jahrgangsstufe bekommt jede Klasse einen Mönch aus dem Konvent zum Klassenpaten.

Neben Besinnungstagen und der Feier von Gedenktagen des heiligen Benedikt und der Klosterpatronin Felizitas ist auch die Schulfirmung ein besonderes geistliches Angebot. Nach intensiver Auseinandersetzung mit Glaubens- und Lebensfragen empfangen die Schülerinnen und Schüler in der 10. Jahrgangsstufe das Sakrament der Firmung.

Weiterlesen

Schülerzeitung mit Qualität und Anspruch

Deutschlands beste Schülerzeitung kommt aus Münsterschwarzach: Die Redaktion der "Peerplus" ist nun mit einem Preis ausgezeichnet worden.

Weiterlesen

Jugendvesper im Juni entfällt

Aufgrund der Taizé-Fahrt findet im Juni keine Jugendvesper statt. Kurzentschlossene können sich allerdings noch zur einwöchigen Fahrt anmelden.

Weiterlesen

Benediktsfest in der Abtei Münsterschwarzach

In der Abtei Münsterschwarzach wurde das Benediktsfest mit der Schulfamilie in einem Pontifikalgottesdienst und abends mit Festgästen gefeiert. Eine Neuigkeit verkündete Abt Michael auch.

Weiterlesen

Kontakt

Jugendarbeit der
Abtei Münsterschwarzach
Schweinfurter Str. 40
97359 Münsterschwarzach

P. Jesaja Langenbacher
Tel. 0 93 24/ 20 253
Fax 0 93 24/ 20 560
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Jugendhaus Münsterklause
Telefon: 09324/ 20 611

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!